Anna Josephy (1869 - 1943), Elisabeth Josephy (1900 - 1943) und Hedwig Josephy (1903 - 1943)

Anna Josephy wurde am 2. August 1869 als Tochter eines Reichsgerichtsrates und Rechtsprofessors in Berlin geboren. Mit ihrem Ehemann, dem Rittergutsbesitzer Georg Jacob Josephy (gest. 1919), hatte sie drei Kinder: Berthold (* 08.08.1898), Elisabeth (* 31.05.1900) und Hedwig (* 29.11.1903). Ab 1905 wohnte die Familie in Jena, 1912 bezog sie ihr neuerbautes Einfamilienhaus in der Sedanstraße (heute Ebertstraße).

Der Sohn Berthold studierte in Jena Landwirtschaftswissenschaften. 1929 erhielt er eine außerordentlichen Professor für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Im April 1933 wurde er auf der Grundlage des „Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ beurlaubt. Um seiner Entlassung zuvorzukommen, kündigte er sein Arbeitsverhältnis und emigrierte 1934 nach Schweden.

Seine Mutter und die beiden Schwestern verblieben in Deutschland und waren den antijüdischen Schikanen und Repressalien ausgesetzt. Die 73-jährige Anna Josephy wurde am 28. Juni 1943 nach Theresienstadt deportiert und dort am 18. November ermordet. Die Todesumstände der Schwestern Elisabeth und Hedwig Josephy lassen sich nicht eindeutig klären. Sicher ist, dass auch sie deportiert werden sollten. Wahrscheinlich setzten sie zu Beginn des Transports ihrem Leben selbst ein Ende.

Die Stolpersteine für Anna, Elisabeth und Hedwig Josephy wurden am 7. Mai 2008 in der Ebertstraße 4 gesetzt (Initiative des Jenaer Arbeitskreises Judentum).

drei Metallplatten mit Inschriften im Boden inmitten von Pflastersteinen eingelassen, daneben eine Sonnenblume
Stolpersteine für die Familie Josephy in der Ebertstraße 4

Stolperstein Anna, Elisabeth und Hedwig Josephy
Stolperstein Anna, Elisabeth und Hedwig Josephy

Ebertstraße 4
07743 Jena
Deutschland

Ebertstraße 4
07743 Jena
Deutschland