Bertha Kiewe (1890 - 1942?) und Martin Kiewe (1891 - 1942?)

Die am 10. September 1890 geborene Bertha Geist geb. Anschlewitz, Tochter eines jüdischen Händlers aus Leipzig, heiratete 1926 den Kaufmann Martin Kiewe aus Berlin. Der am 28. Juni 1891 Geborene entstammte einer jüdischen Familie aus der Provinz Posen. Die Eheleute wohnten in Jena in der Zwätzengasse 14, wo sie im Toreingang des Nachbarhauses einen kleinen Handel mit Stoffen und Schürzen betrieben. Die „Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben“ von 1938 untersagte ihnen dieses Geschäft endgültig. Martin Kiewe gehörte zu den jüdischen Männern, die am 10. November 1938 nach der „Reichspogromnacht“ im Konzentrationslager Buchenwald interniert wurden. Er kam erst nach über einem Monat wieder frei. 1939 erklärte der Hausbesitzer der Zwätzengasse 14 sein Einverständnis, dem jüdischen Ehepaar die Wohnung zu kündigen, was aber wegen fehlender Unterbringungsmöglichkeit unterblieb.

Am 9. Mai 1942 erfolgte die Deportation von Bertha und Martin Kiewe über Weimar nach Bełżyce (Distrikt Lublin). Das Ehepaar ist wahrscheinlich bei der Räumung des Lagers durch die SS im Oktober 1942 ermordet worden. Die genauen Umstände ihres Todes sind nicht bekannt.  

Die Stolpersteine für Bertha Kiewe und Martin Kiewe wurden am 18. Juni 2011 in der Zwätzengasse 14 gesetzt (Initiative des Jenaer Arbeitskreises Judentum).

zwei Metallplatten mit Inschrift im Boden inmitten von Pflastersteinen eingelassen, daneben zwei rote Blumen
Stolpersteine für das Ehepaar Kiewe in der Zwätzengasse

Stolpersteine Bertha und Martin Kiewe
Stolpersteine Bertha und Martin Kiewe

Zwätzengasse 14
07743 Jena
Deutschland

Zwätzengasse 14
07743 Jena
Deutschland